Leihmutterschafts in Australien

Gesetzgebung zur Leihmutterschaft in Australien: neue Trends und Herausforderungen

Bei der Leihmutterschaft erklärt sich eine Frau bereit, ein Kind für andere Menschen auszutragen und zur Welt zu bringen, die dann die rechtlichen Eltern werden. Die Leihmutterschaft kann eine Alternative für diejenigen sein, die aus verschiedenen Gründen wie Unfruchtbarkeit, Einsamkeit, Homosexualität oder Gesundheit keine biologischen Kinder bekommen können.

In Australien wird die Leihmutterschaft nicht auf Bundesebene, sondern auf Ebene der Bundesstaaten und Territorien geregelt. Das bedeutet, dass die Gesetze und Vorschriften je nach Wohnort der Leihmutter und der Eltern unterschiedlich sein können. Es gibt jedoch einige allgemeine Grundsätze, die landesweit gelten.

Erstens muss die Leihmutterschaft uneigennützig sein, d. h. die Leihmutter darf für ihre Dienste keine finanzielle Vergütung erhalten, sondern nur die Kosten für Schwangerschaft und Geburt tragen. Kommerzielle Leihmutterschaft ist in Australien verboten.

Zweitens muss die Leihmutterschaft freiwillig sein, d. h. die Leihmutter muss dem Verfahren ohne jeglichen Druck oder Zwang zustimmen. Die Leihmutter hat außerdem das Recht, jederzeit von der Verpflichtung zurückzutreten, bevor sie das rechtliche Dokument zur Übertragung des Kindes auf die Eltern unterzeichnet.

Drittens muss die Leihmutterschaft medizinisch begründet sein, d. h. die Eltern müssen nachweisen, dass sie auf natürlichem Wege oder durch andere Fruchtbarkeitsbehandlungen keine Kinder bekommen können. Die Leihmutterschaft darf nicht dazu dienen, die mit einer Schwangerschaft oder Geburt verbundenen Risiken zu vermeiden oder persönliche Vorlieben zu befriedigen.

Viertens muss die Leihmutterschaft rechtlich formalisiert werden, d. h. die Leihmutter und die Eltern müssen vor dem Verfahren eine schriftliche Leihmutterschaftsvereinbarung abschließen. Die Vereinbarung muss Informationen über die Rechte und Pflichten der Parteien, die Modalitäten der Kostenübernahme, Pläne für die Betreuung des Kindes und andere wichtige Aspekte enthalten. Die Vereinbarung ist erst dann rechtsverbindlich, wenn das Kind geboren und den Eltern übergeben wurde.

Fünftens muss die Leihmutterschaft überwacht werden, d. h. die Leihmutter und die Eltern müssen sich vor dem Verfahren einer medizinischen Untersuchung und psychologischen Beratung unterziehen. Sie sollten auch eine unabhängige rechtliche und ethische Beratung erhalten. Darüber hinaus müssen die Leihmutter und die Eltern die von den spezialisierten Kliniken und den Aufsichtsbehörden für Leihmutterschaft festgelegten Regeln und Standards einhalten.

Sechstens muss die Leihmutterschaft transparent sein, d. h. die Leihmutter und die Eltern müssen während des gesamten Prozesses ehrlich und offen zueinander sein. Sie müssen auch die Interessen und Rechte des Kindes respektieren, einschließlich seines Rechts, seine Herkunft zu kennen und Zugang zu seiner Krankengeschichte zu erhalten. Die Leihmutterschaft darf die Würde und das Wohlergehen der Leihmutter, der Eltern und des Kindes nicht verletzen.

Die Leihmutterschaft ist in Australien legal, unterliegt aber strengen Vorschriften auf verschiedenen Ebenen. Diese Vorschriften sollen sicherstellen, dass das Verfahren sicher, fair und ethisch vertretbar ist, und die Rechte und Interessen aller Beteiligten schützen. Die Leihmutterschaft kann für alle, die sich ein Kind wünschen, ein Segen sein, aber sie erfordert von allen Beteiligten Verantwortung, Vorbereitung und Zusammenarbeit.

In letzter Zeit hat es jedoch neue Trends und Herausforderungen für die Leihmutterschaft in Australien gegeben. Einerseits gibt es eine steigende Nachfrage nach dieser Dienstleistung von verschiedenen Gruppen, darunter gleichgeschlechtliche Paare, Transgender, Singles und ältere Menschen. Andererseits gibt es Herausforderungen in Bezug auf die rechtliche Anerkennung der Elternschaft, die internationale Zusammenarbeit, den Schutz der Rechte von Kindern und Leihmüttern sowie ethische Dilemmata.

Im Jahr 2022 hat Australien beispielsweise den weltweit ersten Online-Dienst für die Vermittlung von Leihmüttern, Surrogacy Connect , eingerichtet. Bei diesem Dienst können sich angehende Eltern und Leihmütter auf der Website registrieren, einen Fragebogen ausfüllen, ihre Präferenzen und Erwartungen angeben und dann eine Liste geeigneter Kandidaten erhalten. Der Dienst behauptet, dass er weder eine Agentur noch ein Vermittler ist, sondern lediglich eine Plattform für Kommunikation und Informationsaustausch bietet. Der Dienst garantiert außerdem den Datenschutz und die Sicherheit der Nutzerdaten.

Australische Staatsbürger können auch die Dienste einer Leihmutter in Anspruch nehmen und das Programm im Ausland durchführen, was den Prozess der Suche nach einer Leihmutter von einigen Jahren in Australien auf ein paar Monate in Übersee erheblich beschleunigt. Zu den beliebten Ländern, in denen ein Leihmutterschaftsprogramm durchgeführt wird, gehören heute die USA, Kanada, Zypern und Griechenland.